WordPress-Plugins: 5 nützliche und kostenlose Helfer für deine Website

In diesem Beitrag möchte ich dir nützliche WordPress-Plugins vorstellen, die den Aufbau einer Website unglaublich erleichtern können. Plugins sind nützliche Helfer, wenn man selbst keine beziehungsweise nur wenige Programmierkenntnisse besitzt und dennoch eine performante Website erstellen möchte.

Dank zahlreicher Installationen ist dies mit WordPress ganz einfach möglich. Prinzipiell muss natürlich gesagt sein, dass Plugins den Quellcode deiner Webseite “verunreinigen” können, was wiederum dein Ranking in Suchmaschinen beeinflussen könnte. In der Praxis sind WordPress-Plugins aber gängige Lösungen und du kannst dennoch auf den vorderen Rängen landen. Am besten du deaktivierst alle (auch die voreingestellten) Plugins, die deine Website nicht benötigt und aktivierst nur diejenigen, die auch in Nutzung sind.

Wordpress Plugins für Selbststaendige eigene Webseite

1. Coming Soon Page, Under Construction & Maintenance Mode by Seedprod

Dieses Plugin ist gerade am Start ein sehr nützliches Tool. Vielleicht möchtest du noch Änderungen an deiner Webseite vornehmen und fühlst dich noch nicht bereit, deine Seite direkt zu veröffentlichen. Aber am Ende alle Seiten noch einmal von Entwurf auf den Veröffentlichen-Modus umzuschalten, ist auch lästig. Hier bietet dieses Plugin die einfache Möglichkeit, die Seite zentralseitig “offline” zu nehmen. Das Tool ist relativ selbsterklärend und hinterlässt eine “Coming Soon…”-Nachricht, sobald es aktiviert ist. Wenn du deine Webseite anschließend veröffentlichen möchtest, deaktivierst du einfach das Plugin.

2. Responsive Menu

Wird dein Menü in der mobilen Ansicht ungünstig dargestellt? Dann bietet Responsive Menu eine große Erleichterung. Mit diesem Plugin lassen sich für verschiedene Devices (Desktop, Mobil, Tablet) unterschiedliche Menüs festlegen. Ich habe beispielsweise in der Desktopansicht das Menü direkt oben rechts verankert und man sieht auf einen Blick alle Navigationspunkte. In der mobilen Ansicht jedoch war mir das zu viel und außerdem nicht responsive. Also habe ich dort mithilfe des Plugins einen Button platziert, über den sich das Menü öffnen lässt. Das tolle an dem WordPress-Plugin ist auch, dass man vielfältige Einstellungen tätigen kann und somit Platzierung, Farben und das Design selbst bestimmen kann.

3. Widget Visibility without Jetpack

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass ich auf meiner Blog-Page einige Widgets auf der rechten Seitenleiste eingeblendet habe. Auf den anderen Seiten findest du diese jedoch nicht. WordPress bietet leider in der Widget-Einstellung keine entsprechenden Möglichkeiten, um die Widgets nicht auf allen Seiten einzubinden. Das WordPress-Plugin “Widget Visibility without Jetpack” jedoch schon. Sobald du es installiert hast, findest du in der ursprünglichen Widget-Einstellung einen Button “Visibility” und kannst somit bei jedem einzelnen Widget angeben, wann Widgets angezeigt werden sollen.

4. Elementor

Dieses Plugin ist wahrscheinlich gerade eines der bekanntesten und beliebtesten Page-Builder. Solltest du noch auf der Suche nach einem kostenlosen Page-Builder sein, kann ich dir das Tool sehr ans Herz legen. Dank Elementor kannst du ohne Programmierkenntnisse deine Website ganz nach einen Vorstellungen designen. Solltest du einzelne Optionen vermissen, kannst du aber auch Elemente zukaufen oder auf die Pro-Version upgraden.

5. Yoast SEO

Ebenso bekannt ist das WordPress-Plugin Yoast SEOSuchmaschinenoptimierung ist das A und O, wenn du über Google & Co. gefunden werden willst. Mit diesem Plugin kannst du die Meta-Daten festlegen, also alle Elemente, die die Suchmaschine bei dem Suchergebnis mit ausgibt. Außerdem kannst du festlegen, wie deine Seitenvorschau in den Sozialen Netzwerken angezeigt werden soll, falls jemand dort einen Link teilt. Die Handhabung ist einfach und das Plugin wird nach der Aktivierung am Ende jeder deiner Webseiten angezeigt. In der Pro-Version (kostenpflichtig) gibt es noch mehr Möglichkeiten  für den Anfang und erste Übungen in der Suchmaschinenoptimierung ist die Basis-Version jedoch ausreichend.

Benutzt du auch hilfreiche Plugins, die dir bei der Arbeit mit WordPress den Alltag erleichtern? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!